Wolf-Henning Petershagen: Schwäbisch offensiv!

Hochdeutschkurs? Wenn Schwaben und erst recht Schwäbinnen einen solchen in Erwägung ziehen, dann vermutlich deshalb, weil sie befürchten, ihr Akzent könnte ihnen die Karriere versauen. Tatsächlich gibt es genügend Beispiele für die Diskriminierung der Mundart. Dagegen hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann eine Mundart-Offensive gestartet. Die Munition für eine solche Offensive liefert Wolf-Henning Petershagen, der trotz seines ziemlich norddeutschen Namens ein waschechter Schwabe ist. In seinem Vortrag „Schwäbisch offensiv!“ beweist er, dass Schwäbisch kein schlechtes Deutsch ist, sondern dessen legitime Variante mit eigenen Regeln und hoher Präzision. Er beleuchtet die Geschichte des Schwäbischen, begründet die oft belächelte Aussprache und beweist schließlich, dass Schwäbisch das eigentliche Hochdeutsch ist. Wolf-Henning Petershagen ist gelernter Historiker, promovierter Kulturwissenschaftler und Journalist. Von 2001 bis 2016 hat er in der Südwest Presse und ihren Partnerzeitungen 791 Schwäbisch-Kolumnen veröffentlicht. Deren Quintessenz hat er zusammengefasst in seinem Buch „Schwäbisch offensiv!“, das zeigt, wie Schwäbisch funktioniert.

Veranstalter kontaktieren

zurück
  • 10.11.20
  • 19:30 Uhr
  • Bockgebäude Gänsbühl 9, 88299 Leutkirch im Allgäu
  • 7,00 €

zurück